HAMBURGER STADTPARK 
Pflanzen des Monats

MAI   ( 5 )



 

Taschentuchbaum | Davidia involucrata   ( 5a )
 
Der Taschentuchbaum wurde mit seiner deutschen Bezeichnung nach der außergewöhnlichen Form seiner Blüten benannt.  Der lateinische Name bezieht sich den Jesuitenpater Pere David, der den chinesischen Baum für die europäische Gartenkultur (wieder)entdeckt und um  1900 brachte er die Samen nach Europa. 


©www.bildarchiv-hamburg.de/AGB
Taschentuchbaum  | Davidia involucrata ( 5a )

Der Baum blüht im Mai -  die Blüte besteht 
aus einer ca. 2cm großen Kugel, die von vielen männlichen und nur einer weib- lichen Einzelblüte gebildet wird. 
Zwei "taschentuchähnliche" weiße Blätter umgeben die Blüte; sie sind unterschiedlich groß und sollen die Insekten zum Bestäuben anlocken. 

Der Taschentuchbaum ist auch in Hamburg eine botanische Rarität, wobei sich im Stadtpark zwei Exemplare befinden.


©www.bildarchiv-hamburg.de/AGB
Taschentuchbaum

   

  

Löwenzahn | Taraxacum officinale  ( 5b )
 

Heute häufig nur als "Unkraut" angesehen,  wurde der Löwenzahn schon vor einigen Jahrhunderten bei Ärzten und anderen Heilkundigen als Arznei angewendet. Er hat je nach Jahreszeit ca. 50 Wirkstoffe wie Mineralien u. Vitamine, die gegen eine Vielzahl von Leiden wie z.B. Magen- und Darmstörungen oder Rheuma eingesetzt werden können.


©www.bildarchiv-hamburg.de/AGB
Löwenzahn |   Taraxacum officinale  ( 5b )

Umgangssprachlich wird der Löwenzahn u.a. auch Pusteblume, Kuhblume, Butterblume oder Hundeblume (Wolfang Borchert!) genannt.
Für den naturorientierten Gourmet wird der Löwenzahn (ohne Wurzelwerk) als Salat zubereitet oder geschmort. Von einer diesbezüglichen Ernte im Stadtpark sollte aber abgesehen werden, da hier leider zu viele Hunde frei herumlaufen etc. 

 

   

Salomonssiegel | Poligonatum odoatum   ( 5c )
 
Das Salomonssiegel, auch Springwurz genannt, ist eine alte mystische Pflanze, die in Märchen und Sagen zum Öffnen von Türen oder Entdecken von Quellen eingesetzt wurde. 

Als Heilpflanze kann sie gegen Hals- und Magenreizungen eingesetzt werden; darüber hinaus soll die Pflanze angeblich auch Kaninchen verscheuchen. 

  


©www.bildarchiv-hamburg.de/AGB
Salomonssiegel |  Poligonatum odoatum  ( 5c )

 

  

Rhododendron | Rhododendron anthopogon    ( 5d )
 
Der Rhododendron ist ursprünglich in Ostasien beheimatet,, aber schon im 19. Jhd. wurde mit seiner Zucht begonnen, sodass es heute mehr als 1000 Arten gibt. der Name der Pflanze setzt sich zusammen aus dem griechischen Rhodon/Rose und dendron/baum. 

In den Regionen des Himalayas sind die Blätter des Rhododendrons ein traditionelles Räuchermittel und aromatischer Bestandteil vieler Räuchermischungen. Der Räucherung mit Rhododendronblättern werden reinigende und schützende Kräfte zugeschrieben


©www.bildarchiv-hamburg.de/AGB
Rhododendron  ( 5d )


©www.bildarchiv-hamburg.de/AGB
Rhododendron  ( 5d )

Im Hamburger Stadtpark sind eine große Anzahl unterschiedlicher Rhododendren angepflanzt worden  - und auch eigene Züchtungen wurden hier vorgenommen.