HAMBURGER STADTPARK 
Pflanzen des Monats

SEPTEMBER ( 9 )


Engelstrompete | Datura suaveolens   ( 9a )
 
Die Engelstrompete stammt ursprünglich aus Südamerika und wurde Anfang des 19. Jahrhunderts in Deutschland eingeführt. In seinen Ursprungsländern war das Nachtschattengewächs eines der wichtigsten Rauschmittel Urbevölkerung, das als Gift angewendet eine Wirkung ähnlich Curare hat.
Die Blüten des Nachtschattengewächs haben eine Trompetenform und verströmen einen sehr süßlichen Geruch von der auch die  deutsche Bezeichnung 'Engelstrompete' herrührt.


©www.bildarchiv-hamburg.de/AGB
Engelstrompete
|  Datura suaveolens  ( 9a )

   

  

Anemone  | Ranunculaceae ( 9b )
 

Die Anemone ist seit der Antike ein Symbol für das Vergängliche ('anemos' griech. 'Wind'). In der Sage wurde  Adonis von Venus in eine purpurrote Anemone verwandelt und nach der christlichen Mythologie ist am Abend des Karfreitag eine Anemone unter dem Kreuz Jesu gewachsen. So symbolisieren Anemonen in der Kunst auch das vergossene Blut von Heiligen.
Die Anemone wurde auch als volkstümliches Arzneimittel verwendet: "
Die Bletter und Stengel/ mit Gerstenmüsslein gesotten/ macht den Seugerinnen viel Milch. Gleicher Gestalt genützt/ fürdern sie auch die Monatblumen der Weiber. Die Wurtzeln in Wasser gesotten/ unnd Morgends unnd Abends von der durchgesigenen Brühen getruncken/ fürdert gleichfalls die Monatblumen."
JACOBUS THEODORUS "TABERNAEMONTANUS" 1625



©www.bildarchiv-hamburg.de/AGB
Anemone
|  Ranunculaceae ( 9b )
 

   

Herbstzeitlose | Colchium autumnale  ( 9c )
 
Für Laien sieht die Herbstzeitlose dem Krokus sehr ähnlich; sie blüht im Herbst und entwickelt ihre Früchte im Frühsommer, wenn die Blätter des Liliengewächses erscheinen. Wie vieles Schöne ist auch diese Pflanze giftig, allerdings werden Teile auch als entzündungs- und zellteilungshemmende Arznei verwendet.

 
©www.bildarchiv-hamburg.de/AGB
Herbstzeitlose
|  Colchium autumnale  ( 9c )

 

  

Knopfstieliger Rübling | Gymnopus confluens    ( 9d )
 

Dieser Rübling wird ca.10 cm hoch und ist ungenießbar. 
Allgemeines: Der eigentliche Pilz (Myzel) befindet sich unter der (Erd-) Oberfläche und bildet ein Fadengeflecht, das mehrere Quadratmeter groß sein kann - das landläufig als Pilz bezeichnete Gewächs ist der Fruchtkörper, der an die Oberfläche dringt. 
Die früher als mystische Hexenringe bezeichneten Pilzkreise entstehen dadurch, dass eine Pilzmyzel-Fläche in der Mitte abstirbt.

 
©www.bildarchiv-hamburg.de/AGB
Knopfstieliger Rüblind | Gymnopus confluens  ( 9d )